Hessenliga 2016

Klassenerhalt geschafft.

Langen auch 2017 in der Hessenliga vertreten

Die Mannschaft v. l. n. r. : Bostjan Osabnik, Maximilian Abel, Alexander Schubert, Andreas Ainalides, Rafael Berghaus, Jan Blecha, Rodrigo Perez Appel, Guillermo Rivera-Aranguiz

Spielberichte

Klassenerhalt am letzten Hessenliga Wochenende entgültig klar gemacht

Die Herren des TK Langen werden auch 2017 in der Hessenliga aufschlagen.

 

Nachdem bereits unter der Woche beim Wiesbadener THC mit 5:4 gewonnen werden konnte standen die Chancen auf den Klassenerhalt sehr gut.

Endgültig eingetütet wurde dieser dann am Samstag mit einem 6:3 Sieg gegen den FTC Palmengarten. Im Einzel waren Jan, Maximilian und Rodrigo erfolgreich. Die Doppel konnten daraufhin alle gewonnen werden und er Klassenerhalt war perfekt.

Das abschließende Spiel am Sonntag wurde gegen Eintracht Frankfurt leider, in der Entstehung unglücklich, mit 1:8 verloren. 

 

Am Ende der Saison steht ein sehr guter 4. Tabellenplatz.

Ein Glückwunsch geht nach Bad Homburg zum Gewinn der Meisterschaft.

 

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, den Spielern für herausragende Matches, den Zuschauern für außergewöhnliche Stimmung und natürlich allen Helfern die diese Saison in der Form möglich gemacht haben und freuen uns jetzt schon auf die neue Saison 2017.

Unglückliche Niederlage gegen BW Wiesbaden

Am vergangenen Wochenende stand nur ein Spiel auf dem Programm, Samstag auswärts beim noch ungeschlagenen BW Wiesbaden.

An Position 2 hatte Jan mit dem jungen Moritz Geis wenig Probleme und bezwang ihn schnell und deutlich mit 6:3 6:0. Andi, der erneut an Position 6 spielte hatte gegen seinen Gegner anfangs große Probleme und verlor den ersten Satz mit 2:6. Danach biss er sich aber zurück ins Spiel und konnte einen engen zweiten Satz mit 7:5 für sich entscheiden. Zu Beginn des dritten wurde schnell deutlich, dass der Wiesbadener nicht mehr rund lief und auch nicht mehr richtig aufschlagen konnte. Folglich hatte Andi nur noch wenig Probleme diesen Satz und damit das Match mit 6:1 zu seinen Gunsten zu entscheiden. Es stand also eine schnelle 2:0 Führung für Langen auf der Tafel.

 

An Position 4 lieferte Rodrigo einen für ihn üblich Kampf. Stark angeschlagen durch Übelkeit schlug er sich bei den dazu noch unangenehmen Witterungsbedingungen mehr als achtsam. Dennoch verlor er am Ende sehr unglücklich mit 4:6 6:3 3:6.

Währenddessen hatte Bostjan sein Match gegen Dean Jackson bereits aufgenommen. Einem sehr souveränen ersten Satz mit teilweise spektakulären Winnern und Konter Schlägen, welchen er mit 6:2 gewann, folgte eine ungewöhnlich lange Satzpause. Grund hierfür war der Wiesbadner Platzwart, der den Platz so ausgiebig gewässert hatte, dass die Spieler erst nach 10 Minuten das Spiel fortführen konnten. Rausgebracht aus dem Rhythmus, fand Bostjan leider nicht mehr zurück zu seinem Spiel und der stärker werdende Jackson konnte Satz 2 und 3 mit 6:2 und 6:3 gewinnen.

 

Im Spiel der beiden 1er hieß es an diesem Tag Guillermo gegen Guillermo. Der Wiesbadener spielte eine Vielzahl an herausragenden Stops im Verlauf des Matches, was unseren Guillermo nicht davon abhalten konnte am Ende doch mit 6:4 6:3 als Sieger hervorzugehen.

Das spielerisch stärkste Match lieferten sich Maxi Abel und der Franzose Descloix an Position 3. Nach überragendem ersten Satz von Maxi konnte er den Satz mit 6:4 gewinnen. Daraufhin wurde es eine wahre Schlacht. Satz 2 musste im Tie-Break entschieden werden, deisen konnte der Franzose leider für sich entscheiden und so gab es einen weiteren Entscheidungssatz. Auch hier gab es Teilweise hochklassige Ballwechsel. Am Ende war der Wiesbadener in den Entscheidenden Situationen abgezockt genug um das Match mit 6:4 für sich zu entscheiden.

 

Zwi Doppel mussten also mindestens gewonnen werden, sollte der dritte Tagessieg eingefahren werden.

Den ersten Punkt holten Guillermo und Rodrigo gewohnt souverän mit 6:2 6:1 im zweiten Doppel gegen Geis und Kasprak.

Jan und Maxi taten sich in ihrem Doppel zu Beginn sehr schwer und verloren gegen Guillermo Nunez und Mate Zsiga den ersten Durchgang mit 2:6. Den zweiten gewannen sie mit 6:2, hatten im Match Tie-Break aber leider mit 5:10 das Nachsehen.

Das letzte Doppel bot dementsprechend Spannung und Dramatik pur. Ein überragend spielender Andi an der Seite von Bostjan hatte in Durchgang eins gegen Descloix und Jackson mit 5:7 das Nachsehen. Auch der zweite Satz bot einiges. Doch leider entschieden die Wiesbadener auch diesen denkbar knapp mit 7:6 für sich.

Am Ende verloren unsere äußerst ärgerlich, unglücklich und denkbar knapp mit 4:5 gegen BW Wiesbaden, die damit weiterhin ungeschlagen bleiben.

 

Bereits am Mittwoch geht es mit einem Erneuten Auswärtsspiel beim anderen Club aus Wiesbaden, dem THC, weiter. Spielbeginn ist um 12 Uhr.

 

 

Nächstes Wochenende wird die Saison dann mit zwei weiteren Spielen beendet. Samstags geht es zu Hause gegen Palmengarten, am Sonntag dann auswärts gegen Eintracht Frankfurt um den Klassenerhalt.

Sieg gegen den TEC Darmstadt, Niederlage gegen Bad Homburg

Am Wochenende standen erneut zwei Hessenliga Spieltage für den TKL an. Am Samstag war der TEC aus Darmstadt zu Gast. Entgegen der Prognosen spielte das Wetter zum Glück mit und so konnte (fast) der ganze Tag auf der Anlage ausgetragen werden.

 

Nachdem Alex seinen Gegner Moritz Linhart relativ schnell mit 6:0 6:4 besiegen konnte, mussten Jan und Rodrigo kämpfen. Rodrigo gelang nach verloren gegangenem ersten Satz das Comback und so gewann er mit 4:6 6:2 6:3 gegen Marco Ferrandina. Jans Gegner, Jan Simon Vrbsky, kämpfte sich im zweiten Satz stark zurück und erzwang den Tie-Break. In diesem konnte unser Jan mit 6:2 in Führung gehen, allerdings kam Vrbsky noch einem auf 6:5 heran, ehe ein Ballwechsel mit 35 Schlägen den besseren Ausgang für Jan hatte. Somit stand es nach der 1. Runde 3:0 für den TKL.

In der zweiten Runde war es Bostjan der als erstes fertig wurde. Mit starken Aufschlägen gelang seinem Gegner nur ein Break. Bostjan hingegen konnte Dominik Thüsing 4-mal den Aufschlag abnehmen und gewann mit 6:2 6:4. Maximilan spielte gegen den sehr erfahrenen und ehemaligen Langener Hessenligaspieler Daniel Lustig. Hier hatte Lustig mit 6:4 6:3 das bessere Ende für sich.

An Position 1 war Guillermos Gegner Patricio Heras aus Italien. Nachdem Guillermo den ersten Satz souverän mit 6:2 gewinnen konnte wurde es im Zweiten ein sehr offenes Spiel mit dem glücklicheren Ende für Heras, 7:5. Damit kippte die Partie und der Italiener spielte von Beginn des dritten Satzes unglaubliches Tennis und gewann verdient mit 6:0.

Erneut stand es also 4:2 nach den Einzeln und ein Doppel musste gewonnen werden.

 

Dies gelang Guillermo und Patricio im zweier Doppel mit 7:6 6:3 gegen Heras und Thüsing. Zur gleich Zeit verloren Maxi und Jan gegen Lustig und Vrbsky mit 6:1 1:6 5:10. Das dritte Doppel mit Andi und Bostjan musste beim Stand von 7:6 5:5 wegen Regens unterbrochen werden und wurde in der Halle zugunsten von unseren Jungs mit 7:6 beendet.

Am Ende des Tages stand er zweite Saisonsieg mit 6:3.

 

 

Am Sonntag durften wir den mit-Meisterschaftsfavoriten TC Bad-Homburg zum zweiten Heimspiel an diesem Wochenende begrüßen.

Nach den ersten 5 Einzeln stand es leider bereits 0:5 nachdem Jan und Rodrigo in 3 Sätzen und Andi, Alex und Maxi in zwei Sätzen verloren hatten. Lediglich Guillermo konnte das letzte Einzel mit 6:2 6:3 für sich entscheiden. Ein Doppel sollte dazu dann noch gewonnen werden, von unserem noch ungeschlagenen Doppel Guillermo/ Rodrigo. Mit 6:3 6:0 konnten sie sich im ersten Doppel durchsetzen während Maxi/ Jan und Alex/Rafael ihre Doppel relativ knapp verloren.

 

Nach nun 4 absolvierten Spieltagen steht unser Team auf einem guten 4. Platz mit einer ausgeglichenen Bilanz.

 

 

Am nächsten Wochenende steht nur ein Spiel auf dem Plan. Am Samstag geht es um 10 Uhr los in Wiesbaden gegen die noch ungeschlagene Truppe vom TC Blau-Weiss. 

Einen Sieg und eine Niederlage verbuchten unsere 1. Herren in der Hessenliga am ersten Wochenende.

Am Samstag stand das Heimspiel gegen den SC SaFo Frankfurt an. Guillermo Rivera-Aranguiz spielte an Position 1 gegen den Inder Narayanaswamy und gewann mit 6:4 7:5 in einem Match mit nicht wenigen hochklassigen und spektakulären Ballwechseln.

 An Position 2 spielte wie im letzen Jahr Jan Blecha aus Tschechien. Sein Spiel gegen den Kroaten Mateo Faber gestaltete er sehr souverän und gewann verdient mit 6:3 6:2.

Eine ebenfalls überzeugende Leistung lieferte unser Neuzugang an 3, Maximilan Abel, gegen Tom Pütz. Der ehemalige Hessenmeister spielte von Anfang an sehr konzentriert und gewann den ersten Satz mit 6:1. Auch eine kurze Schwächephase zu Beginn des zweiten Satzes, als er mit 0:3 zurücklag, steckte er schnell weg und drehte diesen Rückstand zu einem 6:3.

Schwere hatte es unser zweiter Neuzugang Rodrigo Perez Appel an Position 4. Gegen den Doppelspezialisten und aufschlagstarken Philipp Marx. Nach verlorenem ersten Satz und einem 1:4 Rückstand im Zweiten deutete vieles auf einen Sieg des ATP Doppel Spieler aus. Doch Perez schaffte in diesem Satz das Comback und gewann ihn schließlich mit 6:4. Doch auch der Dritte hatte es in sich. Ohne Break ging es bis zum 5:5 ehe Perez seine 5. Breakchance in diesem Aufschlagspiel nutzen konnte. 4 Breakbälle musste er im letzten Spiel allerdings noch abwehren, bevor er nach einem langen Kampf ein 7:5 bejubeln durfte.

An den Positionen 5 und 6 spielten wie im vergangenen Jahr Andreas Ainalides und Alexander Schubert. Während Andi sich gegen den stark spielenden Italiener Ettore Zito sehr schwer tat und dieses Spiel auch folgerichtig aber dennoch unglücklich mit 4:6 5:7 verlor, diktierte Alex sein Match zu Beginn und gewann den ersten Satz auch mit 6:4. Im zweiten hatte er jedoch mit 0:6 das Nachsehen und so ging es in den entscheidenden dritten Satz. Auch hier war es ein knappes Match mit Chancen auf beiden Seiten sich abzusetzen. Jedoch schaffte es keiner von beiden und so ging dieser Satz in den Tie-Break welchen Konstantin Kutschenko gegen einen völlig erschöpften und von Krämpfen geplagten Alex gewann.

Nach den Einzeln stand es demnach 4:2 für unsere Herren und ein Doppel musste für den Tagessieg gewonnen werden.

Dies schafften Guillermo und Rodrigo im 1. Doppel gegen Narayanaswamy und Faber überraschend deutlich und schnell mit 6:0 6:2. Dadurch wurde der Druck von den anderen beiden Doppeln genommen und auch das 2. Doppel mit Jan und Maxi gewann überzeugend mit 6:4 6:4 gegen Pütz und Marx.

Im 3. Doppel rückte Bostjan Osabnik für den angeschlagenen Alex an die Seite von Andi und auch dieses Doppel konnte am Ende mit 10:7 im Match Tie-Break erfolgreich gestaltet werden.

Nach diesem recht deutlich ausgefallenen 7:2 ging es am Sonntag zum TC Olympia Lorsch.

Die Aufstellung wurde im Vergleich zum Vortag etwas geändert und so spielte Bostjan für Maxi Abel.

Der an Position 1 spielende Nils Brinkmann erwischte, aus unserer Sicht leider, einen absoluten Sahne Tag und spielte überragendes Tennis weshalb er auch verdient mit 6:4 6:2 gegen Guillermo gewann. Auch an Position 2 spielte Piotr Lomacki aus Polen sehr stark und besiegte Jan deutlich mit 6:1 6:3.

Rodrigo ließ dem an Position 3 spielenden Marvin Werr dagegen keine Chance und gewann souverän mit 6:0 und 6:4.

Das hochklassigste und spannendste Einzel fand an diesem Sonntag zwischen Daniel Czepielewski und Bostjan statt. Nachdem der Lorscher den ersten Satz mit 6:4 gewinnen konnte, zeigte Bostjan eine sehr starke Leistung in Satz zwei und gewann diesen mit 6:0. Satz 3 musste also die Entscheidung bringen und es sah nach einem frühen Break für Bostjan danach aus, als könne er die Leistung aus Satz 2 fortführen.  Czepielewski kämpfte sich jedoch stark zurück. Auch ein weiteres Break zum 6:5 für Bostjan und zwei Matchbälle im eigenen Aufschlagspiel darauf reichten noch nicht zum Sieg. Somit gab es hier den entscheidenden Tie-Break den Bostjan mit 8:6 schließlich gewinnen konnte.

An Position 5 erwischte Andi erneut einen sehr starken Gegner. Gegen den Chilenen Santibanez Mettifogo hatte er erneut das Nachsehen und verlor mit 2:6 3:6.

Alex musste an Position 6 erneut über die Volle Distanz gehen. Nachdem er mit 5:7 den Ersten noch knapp verloren hatte, gewann er den zweiten mit 7:6 denkbar knapp. In letzten Satz wirkte Alex dann etwas fitter und gewann nach 3 ½ Stunden ein echtes Marathon Match mit 6:2.

Eine Komplizierte Ausgangssituation für die Anschließenden Doppel stellte das 3:3 also dar. Beide Teams mussten mindestens 2 Doppel für den Tagessieg gewinnen.

Guillermo und Rodrigo spielten erneut ein starkes Doppel und besiegten Brinkmann und Czepielewski mit 6:3 7:6.

Weniger Glück hatten Jan und Bostjan im zweiten Doppel gegen die starken Lomacki und Santibanez Mettifogo. Durch einen Aufschlagverlust verloren sie Satz 1 mit 4:6. Den zweiten konnten sie im Tie-Break für sich entscheiden, der Match Tie-Break musste also herhalten. Diesen verloren unsere Jungs denkbar knapp mit 8:10.

Das 3. Doppel mit Alex und Andi musste also die Entscheidung bringen. Nach zwischenzeitlicher 4:1 Führung in Satz 1 kamen Schimunek und Werr allerdings noch einmal zurück und erzwangen den Tie-Break in welchem sie auch mit 5:2 führten. Andi und Alex schafften diesen jedoch noch zu drehen und gewannen Satz 1 mit 7:6. Auch im zweiten Satz sah es Langezeit gut aus. Bis die Lorscher bei 4:4 die entscheidenden Punkte gewannen und diesen Satz mit 6:4 gewinnen konnten. Im zweiten Match Tie-Break des Tages verloren unsere Jungs unglücklich mit 6:10.

Somit ging der Tagessieg mit 5:4 an Lorsch.

 

Am kommenden Wochenende geht es mit zwei Heimspielen um jeweils 10 Uhr weiter.

Buchungssystem

Hier direkt zum Buchungs-                      system

 

Newsletter


WetterOnline
Das Wetter für
Langen
Mehr auf wetteronline.de