1. Hessenliga Wochenende

Einen Sieg und eine Niederlage verbuchten unsere 1. Herren in der Hessenliga am ersten Wochenende.

Am Samstag stand das Heimspiel gegen den SC SaFo Frankfurt an. Guillermo Rivera-Aranguiz spielte an Position 1 gegen den Inder Narayanaswamy und gewann mit 6:4 7:5 in einem Match mit nicht wenigen hochklassigen und spektakulären Ballwechseln.

 An Position 2 spielte wie im letzen Jahr Jan Blecha aus Tschechien. Sein Spiel gegen den Kroaten Mateo Faber gestaltete er sehr souverän und gewann verdient mit 6:3 6:2.

Eine ebenfalls überzeugende Leistung lieferte unser Neuzugang an 3, Maximilan Abel, gegen Tom Pütz. Der ehemalige Hessenmeister spielte von Anfang an sehr konzentriert und gewann den ersten Satz mit 6:1. Auch eine kurze Schwächephase zu Beginn des zweiten Satzes, als er mit 0:3 zurücklag, steckte er schnell weg und drehte diesen Rückstand zu einem 6:3.

Schwere hatte es unser zweiter Neuzugang Rodrigo Perez Appel an Position 4. Gegen den Doppelspezialisten und aufschlagstarken Philipp Marx. Nach verlorenem ersten Satz und einem 1:4 Rückstand im Zweiten deutete vieles auf einen Sieg des ATP Doppel Spieler aus. Doch Perez schaffte in diesem Satz das Comback und gewann ihn schließlich mit 6:4. Doch auch der Dritte hatte es in sich. Ohne Break ging es bis zum 5:5 ehe Perez seine 5. Breakchance in diesem Aufschlagspiel nutzen konnte. 4 Breakbälle musste er im letzten Spiel allerdings noch abwehren, bevor er nach einem langen Kampf ein 7:5 bejubeln durfte.

An den Positionen 5 und 6 spielten wie im vergangenen Jahr Andreas Ainalides und Alexander Schubert. Während Andi sich gegen den stark spielenden Italiener Ettore Zito sehr schwer tat und dieses Spiel auch folgerichtig aber dennoch unglücklich mit 4:6 5:7 verlor, diktierte Alex sein Match zu Beginn und gewann den ersten Satz auch mit 6:4. Im zweiten hatte er jedoch mit 0:6 das Nachsehen und so ging es in den entscheidenden dritten Satz. Auch hier war es ein knappes Match mit Chancen auf beiden Seiten sich abzusetzen. Jedoch schaffte es keiner von beiden und so ging dieser Satz in den Tie-Break welchen Konstantin Kutschenko gegen einen völlig erschöpften und von Krämpfen geplagten Alex gewann.

Nach den Einzeln stand es demnach 4:2 für unsere Herren und ein Doppel musste für den Tagessieg gewonnen werden.

Dies schafften Guillermo und Rodrigo im 1. Doppel gegen Narayanaswamy und Faber überraschend deutlich und schnell mit 6:0 6:2. Dadurch wurde der Druck von den anderen beiden Doppeln genommen und auch das 2. Doppel mit Jan und Maxi gewann überzeugend mit 6:4 6:4 gegen Pütz und Marx.

Im 3. Doppel rückte Bostjan Osabnik für den angeschlagenen Alex an die Seite von Andi und auch dieses Doppel konnte am Ende mit 10:7 im Match Tie-Break erfolgreich gestaltet werden.

 

Nach diesem recht deutlich ausgefallenen 7:2 ging es am Sonntag zum TC Olympia Lorsch.

 

Die Aufstellung wurde im Vergleich zum Vortag etwas geändert und so spielte Bostjan für Maxi Abel.

Der an Position 1 spielende Nils Brinkmann erwischte, aus unserer Sicht leider, einen absoluten Sahne Tag und spielte überragendes Tennis weshalb er auch verdient mit 6:4 6:2 gegen Guillermo gewann. Auch an Position 2 spielte Piotr Lomacki aus Polen sehr stark und besiegte Jan deutlich mit 6:1 6:3.

Rodrigo ließ dem an Position 3 spielenden Marvin Werr dagegen keine Chance und gewann souverän mit 6:0 und 6:4.

Das hochklassigste und spannendste Einzel fand an diesem Sonntag zwischen Daniel Czepielewski und Bostjan statt. Nachdem der Lorscher den ersten Satz mit 6:4 gewinnen konnte, zeigte Bostjan eine sehr starke Leistung in Satz zwei und gewann diesen mit 6:0. Satz 3 musste also die Entscheidung bringen und es sah nach einem frühen Break für Bostjan danach aus, als könne er die Leistung aus Satz 2 fortführen.  Czepielewski kämpfte sich jedoch stark zurück. Auch ein weiteres Break zum 6:5 für Bostjan und zwei Matchbälle im eigenen Aufschlagspiel darauf reichten noch nicht zum Sieg. Somit gab es hier den entscheidenden Tie-Break den Bostjan mit 8:6 schließlich gewinnen konnte.

An Position 5 erwischte Andi erneut einen sehr starken Gegner. Gegen den Chilenen Santibanez Mettifogo hatte er erneut das Nachsehen und verlor mit 2:6 3:6.

Alex musste an Position 6 erneut über die Volle Distanz gehen. Nachdem er mit 5:7 den Ersten noch knapp verloren hatte, gewann er den zweiten mit 7:6 denkbar knapp. In letzten Satz wirkte Alex dann etwas fitter und gewann nach 3 ½ Stunden ein echtes Marathon Match mit 6:2.

Eine Komplizierte Ausgangssituation für die Anschließenden Doppel stellte das 3:3 also dar. Beide Teams mussten mindestens 2 Doppel für den Tagessieg gewinnen.

Guillermo und Rodrigo spielten erneut ein starkes Doppel und besiegten Brinkmann und Czepielewski mit 6:3 7:6.

Weniger Glück hatten Jan und Bostjan im zweiten Doppel gegen die starken Lomacki und Santibanez Mettifogo. Durch einen Aufschlagverlust verloren sie Satz 1 mit 4:6. Den zweiten konnten sie im Tie-Break für sich entscheiden, der Match Tie-Break musste also herhalten. Diesen verloren unsere Jungs denkbar knapp mit 8:10.

Das 3. Doppel mit Alex und Andi musste also die Entscheidung bringen. Nach zwischenzeitlicher 4:1 Führung in Satz 1 kamen Schimunek und Werr allerdings noch einmal zurück und erzwangen den Tie-Break in welchem sie auch mit 5:2 führten. Andi und Alex schafften diesen jedoch noch zu drehen und gewannen Satz 1 mit 7:6. Auch im zweiten Satz sah es Langezeit gut aus. Bis die Lorscher bei 4:4 die entscheidenden Punkte gewannen und diesen Satz mit 6:4 gewinnen konnten. Im zweiten Match Tie-Break des Tages verloren unsere Jungs unglücklich mit 6:10.

Somit ging der Tagessieg mit 5:4 an Lorsch.

 

 

Am kommenden Wochenende geht es mit zwei Heimspielen um jeweils 10 Uhr weiter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Tennishalle Buchungssystem

Hier direkt zum Buchungs-                      system

 

Newsletter


WetterOnline
Das Wetter für
Langen
Mehr auf wetteronline.de